Juso AG Schriesheim-Dossenheim

Rede zur Schulsozialarbeit in Schriesheim

Gemeindenachrichten

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr verehrte Damen und Herren,
wie bereits vor 9 Monaten steht die SPD voll hinter dem Antrag der Einstellung eines Schulsozialarbeiters bzw. einer Schulsozialarbeiterin. Bereits damals haben wir darauf hingewiesen, dass es zeitlich für die eine Stelle des Jugendsozialarbeiter nicht möglich ist dies zusätzlich zu seinem eigentlichen Aufgabenfeld zu leisten.

Wichtig für die Schulsozialarbeit ist nun mal die Präsenz vor Ort. Es muss eine Anlaufstelle im Schulzentrum geben an die die Schüler sich bei Problemen und Fragen wenden können. Ein eigener Raum, der regelmäßig besetzt sein sollte. Sehr dankbar und froh sind wir deshalb auch, dass hier von der Realschule initiativ bereits einen Vorschlag unterbreitet wurde bzw ein Raum angeboten wurden.
In den beiliegenden Stellungsnahmen wird die Stelle eines Schulsozialarbeit durchweg von allen Organisationen und Einrichtungen befürwortet und gewünscht. Es werden bereits sehr konkrete Tätigkeitsfelder (wie Streitschlichter, Einführung eines Klassenrats in der Unterstufe etc.) aufgeführt, was den Bedarf der Stelle nochmal deutlich unterstreichen sollte! Auch unser Landrat Stefan Dallinger wies darauf hin, dass Schulsozialarbeit den Schülerinnen und Schülern bei täglichen Konflikten hilft und somit den Schritt ins Berufsleben erleichtert.
Wir haben im März ebenfalls darauf hingewiesen, dass es falsch ist die Stelle des offenen Jugendsozialarbeiters so zu konzipieren, dass er auch die Schulsozialarbeit mit leistet. Das ist für 1 Stelle einfach nicht machbar und so musste die offene Jugendsozialarbeit in Schriesheim in den vergangenen Jahren immer unter dieser Fehlkonzeption leiden. Bestätigt werden wir nun durch die Stellungnahme des scheidenden Jugendsozialarbeiters Joachim Lautenschläger, der darauf hinweist, dass das Aufgabenfeld zu weit gestreut ist und daher eine Konzentration auf ein Handlungsfeld nicht möglich ist.
Die zwei Arbeitsbereiche Schulsozialarbeit und offene Jugendarbeit bilden idealerweise zwei Bestandteile einer vernetzten, fachlich differenzierten Jugendpflege.
Der Jugendgemeinderat weist in seiner Stellungnahme nochmal ausführlich darauf hin, dass Schriesheim, sowohl einen Schul- als auch einen offenen Jugendsozialarbeiter braucht. Zum einen für die Betreuung des JGR, aber auch um ein Angebot für Jugendliche außerhalb der Schule zu schaffen, die nicht in Vereinen aktiv sind.
Vorteile einer Trennung sind, dass unterschiedliche Zielgruppen erreicht werden können. So kann ein Schulsozialarbeiter mit Präsenz vor Ort die Schüler/innen wesentlich breiter und intensiver erreichen, während ein Jugendsozialarbeiter z.B. auch schulentlassene Jugendliche erreichen kann.
Es können gezielt in beiden Bereichen unterschiedliche Methoden angewendet werden. Der Jugendsozialarbeiter kann z.B. von psycholsozialer Hilfestellung entlastet werden und kann sich auf präventive, soziokulturelle, partizipative, jugendkulturelle und freiwillige Angebote im Freizeitbereich konzentrieren.
Die Schulsozialarbeit hingegen muss den Freizeitbereich nicht abdecken und kann sich auf die bereits genannten Aufgabenfelder in der Schule konzentrieren. Angemerkt sei auch, dass Jugendliche im Freizeitbereich in bestimmten Situationen ein ganz anderes Verhalten an den Tag legen als in der Schule.
Hier können sich die zwei Stellen ergänzen und im Zweifel auch immer einen weiteren Ansprechpartner vom Fach haben, um sich bei schwierigen Situationen und Fällen noch einmal eine zweite fachliche Meinung einzuholen.
In den vergangenen Jahren hab es in der Jugendsozialarbeit in Schriesheim (zu) viele Wechsel. Jugendsozialarbeit/innen kamen und gingen. So kann keine erfolgreiche Jugendsozialarbeit entstehen. Diese braucht Kontinuität und Zeit, die Jugendlichen und Strukturen vor Ort kennen zu lernen, Vertrauen zu bilden. Die Schlussfolgerung aus den ständigen Personalwechseln darf aber nicht sein, den Bedarf offener Jugendsozialarbeit an sich in Frage zu stellen. Im vergangenen Jahrzehnt wurde ein gutes Fundament für die offene Jugendsozialarbeit aufgebaut. Es wurden Konzepte erarbeitet – die allerdings konsequenter umgesetzt werden müssen – und es steht mit dem Jugendkulturzentrum auf dem Push-Gelände ein Gebäude zur Verfügung, das zu diesem Zwecke mit viel ehrenamtlichem Engagement errichtet wurde. Hier wurden auch Gelder vom Land gewährt, die an den Zweck der offenen Jugendarbeit gebunden sind und bei Streichung der Stelle möglicherweise zurückgezahlt werden müssten.

Es ist absolut korrekt, dass wir in Schriesheim ein sehr gute Vereinsstruktur und damit einhergehend eine ebenso gute Jugendarbeit in vielen Vereinen haben. Diese kann aber nicht die offene Jugendsozialarbeit ersetzen, die sich auch und gerade um die Jugendlichen kümmern soll, die nicht in Vereinen aktiv sind und/oder sich in schwierigen Lebenssituationen befinden.
Diese Arbeit müssen ausgebildetet Fachkräfte übernehmen. Sie darf nicht auf Ehrenamtliche abgewälzt werden! Jetzt die Stelle der offenen Jugendsozialarbeit zu streichen wäre ein Schritt in die falsche Richtung.
Ganz im Gegenteil müssen die Synergien zwischen Schulsozialarbeit und offener Jugendarbeit ausgenutzt werden. Die beiden Stellen können sich wunderbar ergänzen und somit eine Kontinuität schaffen, die Voraussetzung für eine gute und erfolgreiche Sozialarbeit für Kinder und Jugendliche in Schriesheim ist!

Marco Ginal für die Jusos Schriesheim-Dossenheim

 
 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de