Rede zur Schulsozialarbeit in Schriesheim

Gemeindenachrichten

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr verehrte Damen und Herren,
wie bereits vor 9 Monaten steht die SPD voll hinter dem Antrag der Einstellung eines Schulsozialarbeiters bzw. einer Schulsozialarbeiterin. Bereits damals haben wir darauf hingewiesen, dass es zeitlich für die eine Stelle des Jugendsozialarbeiter nicht möglich ist dies zusätzlich zu seinem eigentlichen Aufgabenfeld zu leisten.

Wichtig für die Schulsozialarbeit ist nun mal die Präsenz vor Ort. Es muss eine Anlaufstelle im Schulzentrum geben an die die Schüler sich bei Problemen und Fragen wenden können. Ein eigener Raum, der regelmäßig besetzt sein sollte. Sehr dankbar und froh sind wir deshalb auch, dass hier von der Realschule initiativ bereits einen Vorschlag unterbreitet wurde bzw ein Raum angeboten wurden.
In den beiliegenden Stellungsnahmen wird die Stelle eines Schulsozialarbeit durchweg von allen Organisationen und Einrichtungen befürwortet und gewünscht. Es werden bereits sehr konkrete Tätigkeitsfelder (wie Streitschlichter, Einführung eines Klassenrats in der Unterstufe etc.) aufgeführt, was den Bedarf der Stelle nochmal deutlich unterstreichen sollte! Auch unser Landrat Stefan Dallinger wies darauf hin, dass Schulsozialarbeit den Schülerinnen und Schülern bei täglichen Konflikten hilft und somit den Schritt ins Berufsleben erleichtert.
Wir haben im März ebenfalls darauf hingewiesen, dass es falsch ist die Stelle des offenen Jugendsozialarbeiters so zu konzipieren, dass er auch die Schulsozialarbeit mit leistet. Das ist für 1 Stelle einfach nicht machbar und so musste die offene Jugendsozialarbeit in Schriesheim in den vergangenen Jahren immer unter dieser Fehlkonzeption leiden. Bestätigt werden wir nun durch die Stellungnahme des scheidenden Jugendsozialarbeiters Joachim Lautenschläger, der darauf hinweist, dass das Aufgabenfeld zu weit gestreut ist und daher eine Konzentration auf ein Handlungsfeld nicht möglich ist.
Die zwei Arbeitsbereiche Schulsozialarbeit und offene Jugendarbeit bilden idealerweise zwei Bestandteile einer vernetzten, fachlich differenzierten Jugendpflege.
Der Jugendgemeinderat weist in seiner Stellungnahme nochmal ausführlich darauf hin, dass Schriesheim, sowohl einen Schul- als auch einen offenen Jugendsozialarbeiter braucht. Zum einen für die Betreuung des JGR, aber auch um ein Angebot für Jugendliche außerhalb der Schule zu schaffen, die nicht in Vereinen aktiv sind.
Vorteile einer Trennung sind, dass unterschiedliche Zielgruppen erreicht werden können. So kann ein Schulsozialarbeiter mit Präsenz vor Ort die Schüler/innen wesentlich breiter und intensiver erreichen, während ein Jugendsozialarbeiter z.B. auch schulentlassene Jugendliche erreichen kann.
Es können gezielt in beiden Bereichen unterschiedliche Methoden angewendet werden. Der Jugendsozialarbeiter kann z.B. von psycholsozialer Hilfestellung entlastet werden und kann sich auf präventive, soziokulturelle, partizipative, jugendkulturelle und freiwillige Angebote im Freizeitbereich konzentrieren.
Die Schulsozialarbeit hingegen muss den Freizeitbereich nicht abdecken und kann sich auf die bereits genannten Aufgabenfelder in der Schule konzentrieren. Angemerkt sei auch, dass Jugendliche im Freizeitbereich in bestimmten Situationen ein ganz anderes Verhalten an den Tag legen als in der Schule.
Hier können sich die zwei Stellen ergänzen und im Zweifel auch immer einen weiteren Ansprechpartner vom Fach haben, um sich bei schwierigen Situationen und Fällen noch einmal eine zweite fachliche Meinung einzuholen.
In den vergangenen Jahren hab es in der Jugendsozialarbeit in Schriesheim (zu) viele Wechsel. Jugendsozialarbeit/innen kamen und gingen. So kann keine erfolgreiche Jugendsozialarbeit entstehen. Diese braucht Kontinuität und Zeit, die Jugendlichen und Strukturen vor Ort kennen zu lernen, Vertrauen zu bilden. Die Schlussfolgerung aus den ständigen Personalwechseln darf aber nicht sein, den Bedarf offener Jugendsozialarbeit an sich in Frage zu stellen. Im vergangenen Jahrzehnt wurde ein gutes Fundament für die offene Jugendsozialarbeit aufgebaut. Es wurden Konzepte erarbeitet – die allerdings konsequenter umgesetzt werden müssen – und es steht mit dem Jugendkulturzentrum auf dem Push-Gelände ein Gebäude zur Verfügung, das zu diesem Zwecke mit viel ehrenamtlichem Engagement errichtet wurde. Hier wurden auch Gelder vom Land gewährt, die an den Zweck der offenen Jugendarbeit gebunden sind und bei Streichung der Stelle möglicherweise zurückgezahlt werden müssten.

Es ist absolut korrekt, dass wir in Schriesheim ein sehr gute Vereinsstruktur und damit einhergehend eine ebenso gute Jugendarbeit in vielen Vereinen haben. Diese kann aber nicht die offene Jugendsozialarbeit ersetzen, die sich auch und gerade um die Jugendlichen kümmern soll, die nicht in Vereinen aktiv sind und/oder sich in schwierigen Lebenssituationen befinden.
Diese Arbeit müssen ausgebildetet Fachkräfte übernehmen. Sie darf nicht auf Ehrenamtliche abgewälzt werden! Jetzt die Stelle der offenen Jugendsozialarbeit zu streichen wäre ein Schritt in die falsche Richtung.
Ganz im Gegenteil müssen die Synergien zwischen Schulsozialarbeit und offener Jugendarbeit ausgenutzt werden. Die beiden Stellen können sich wunderbar ergänzen und somit eine Kontinuität schaffen, die Voraussetzung für eine gute und erfolgreiche Sozialarbeit für Kinder und Jugendliche in Schriesheim ist!

Marco Ginal für die Jusos Schriesheim-Dossenheim

 
 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de