Header-Bild

Wer wir sind

Die Mitglieder der AG Schriesheim-Dossenheim

Seit dem 17. März 2005 haben Schriesheim und Dossenheim eine gemeinsame Juso-AG. Seither sind die "Jusos Schriesheim-Dossenheim" Ansprechpartner für Jugendliche und junge Erwachsene, die sich in beiden Orten engagieren und mitgestalten wollen. Die Jusos sind die Jugendlichen in der SPD. Wir sorgen ständig für neue Ideen, Anträge und sind auch Kritiker der Mutterpartei. Kontroversen anregen und Diskussionen auch über unattraktive Themen zu führen, sind die Aufgaben der Jungsozialisten bundesweit und in Schriesheim und Dossenheim. Wir reden der Parteispitze nicht nach dem Mund. Wir haben unsere eigene Meinung, die auch mit der Landläufigen kollidieren darf. Wir Jusos erinnern die Erwachsenen daran, dass auch die Jugend wichtig ist.

Bei uns mitzumachen, bedeutet in erster Linie konkrete Politik für die Jugend vor Ort zu machen: Probleme bemerken, ansprechen und Lösungen finden. Mit Veranstaltungen und Anträgen gestalten wir natürlich auch die Politik der Jusos und der SPD auf Kreis-, Landes- und Bundesebene mit.

In Wahlkämpfen sind wir mehr als nur die "Plakatierer" der Partei: unsere Ideen fließen in großem Maße in die Wahlkampfgestaltung der Partei ein. Wer bei uns mitmachen will, sollte zwischen 16 und 35 Jahren alt sein. Es müssen keine Beiträge bezahlt werden und es muss nicht der SPD beigetreten werden. Derzeit haben die Jusos Schriesheim-Dossenheim 12 aktive Mitglieder und unsere zahlreichen Aktionen wie etwa die Diskussionsrunde "Talk im JutS" zum Thema Studiengebühren können sich sehen lassen. Wir wollen weiter wachsen! Vielleicht mit Deiner Hilfe?!

Momentan gibt es leider keine aktiven Jusos mehr in Schriesheim und Dossenheim. Der Sprecher der AG (Andreas Schahn) befindet sich in Neuseeland. Bei Interesse an der Arbeit der Jusos und/oder für den Fall, dass du Kontakt mit Andi oder ehemailigen Jusos aufnehmen möchtest, kannst du dies allerdings auf Facebook tun:
https://www.facebook.com/jusosschriese/?fref=ts

Was wir in der Vergangenheit erreicht haben:
* Jugendgemeinderat: Wir waren es, die das Thema mit einem hearing im Nov. 1997 erstmals auf die Schriesheimer Tagesordnung gebracht haben. Bis zu seiner Einrichtung haben wir das Projekt konstruktiv und unparteiisch begleitet und kämpfen seither immer dafür, dass die Jugendvertreter in der Kommunalpolitik noch mehr Gehör finden. Kein Wunder also, dass mit Marco Ginal, Felix Hörisch und Moritz Baier gleich drei ehemalige Schriesheimer JGRler bei uns aktiv waren.

* Jugendpark: Wir haben uns dafür stark gemacht, dass das ehemalige Busch-Gelände der Schriesheimer Jugend zur Verfügung gestellt wird. Viele von uns gehören zu den Gründungsmitgliedern des Push e.V. und arbeiten heute aktiv und ehrenamtlich an den Umbauarbeiten des Jugendhauses mit.

* Mit einem frechen und engagierten Kommunalwahlkampf haben wir 2004 jugendpolitische Themen in den Mittelpunkt der Wahlkampf-debatte gerückt. So mussten sich alle Parteien zur Jugendpolitik erklären. Mit dem Einzug unseres Sprechers Sebastian Cuny in den Gemeinderat haben die Schriesheimer Wähler ein deutliches Zeichen zugunsten unser jugendpolitischen Vorstellungen gesetzt.

* Mit der Entwicklung eines umfassenden Konzepts zur kommunalen Jugendarbeit haben wir die Basis für eine grundlegende Debatte zur Schriesheimer Jugendarbeit geschaffen: Es kam zur Einrichtung des Jugendausschusses.

* Unsere Mitarbeit im Jugendausschuss hat 2005 die überparteiliche Einigung zur kommunalen Jugendarbeit begleitet. Erstmals haben sich alle Parteien einstimmig auf ein gemeinsames Konzept verständigt, das unseren Vorstellungen sehr nahe kommt.

 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de