Juso AG Schriesheim-Dossenheim

Hotel Silber in Stuttgart: Jugendorganisationen setzen Landesregierung unter Druck

Landespolitik

Die GRÜNE JUGEND, die JUNGE UNION, die JUNGEN LIBERALEN und die JUSOS in Baden-Württemberg haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam an den Entscheidungsprozess über die zukünftige Einrichtung im Hotel Silber mitzuwirken.

Die Landesregierung wird aufgefordert, den historischen Charakter des Hotel Silber, der Ort der Unmenschlichkeit, aber auch der Demokratie sei, anzuerkennen und diesen zur Grundlage für die Konzeption eines zukünftigen Ortes des Gedenkens und Nachdenkens zu machen. Der parteiübergreifende Zusammenschluss der Jugend erklärte hierzu, dass in der Endphase der ersten deutschen Demokratie das württembergische Polizeipräsidium im Hotel Silber untergebracht war.

Danach, während der NS-Zeit, sei dort verhört, gefoltert und gemordet worden. Hier sei das Zentrum der Schreibtischtäter gewesen. Hannah Arendt schrieb über den Typus des Schreibtischtäters: „Er tötet ja wirklich, als ob's Fliegen sind“, so die baden-württembergischen Jugendorganisationen. Vom Hotel Silber aus sei Verfolgung und Vernichtung in Württemberg organisierten worden. Dieser Ort sei mit dem Tod, dem Leid und dem Schmerz vieler Menschen innerhalb und außerhalb Württembergs verbunden.

Nach dem Krieg seien Schreibtischtäter, nun als „Demokraten“, ins Hotel Silber zurückgekehrt. Opfer des NS-Regimes hätten hier die Kontinuität der Verfolgung erleben müssen und seien häufig mit ihren Peinigern aus der NS-Zeit konfrontiert gewesen. Trotz dieser Kontinuität, habe sich zugleich der Bruch mit der NS-Vergangenheit vollzogen und der Prozess der Demokratisierung begann. Seit den 80er Jahren arbeiteten Beamte des demokratischen Baden-Württemberg u.a. des Innenministeriums dort.

Es sei gute staatspolitische Tradition Projekte der öffentlichen Erinnerungskultur, wie das Hotel Silber, tagespolitisch nicht zu instrumentalisieren. Die Landesregierung soll deshalb nun mit allen Fraktionen des Landtages zusammenarbeiten und den bereiten gesellschaftlichen Dialog um die Zukunft des Hotels Silber führen. Die hochkarätige Expertise einer unabhängigen Kommission, die wissenschaftlich repräsentativ besetzt ist, könne hierzu die Grundlage für ein gutes, sachliches Einvernehmen in Politik und Gesellschaft schaffen.

Die Eigentümerin des Hotels Silber, die Landesstiftung B-W, die sich selbst als stolze Förderin der Gedenk- und Erinnerungskultur bezeichnet, stehe unmittelbar in der Verantwortung bei der Umwandlung ihres eigenen Hauses zum Ort des Gedenkens und des Nachdenkens. Spätestens nach dem bevorstehenden Verkauf der stiftungseigenen Immobilie in der Dorotheenstraße 6 (Areal des alten Innenministeriums in Stuttgart) an das „da Vinci“ Konsortium oder einem meistbietenden Investor, wären finanzielle Ressourcen hierfür vorhanden. Die Jugendorganisationen fordern deshalb die Aufsichtsräte der Landesstiftung - deren Mitglieder überwiegend aus der Regierung und den Regierungsfraktionen kommen - auf, zu beschließen, dass Erträge aus der Veräußerung der Dorotheenstraße 6 für die zukünftige Einrichtung im Hotel Silber verwendet werden.

Jedenfalls sei die kontinuierliche und nachhaltige Förderung durch Dritte wie beispielsweise durch den Bund und die Wirtschaft möglich, wenn das Land den nachhaltigen politischen Willen hat eine qualitativ hochwertige Einrichtung entstehen zu lassen. So betrage die Bundesförderung bei national und international beispielhaften Einrichtung bis zu 50% der Investitions- und Betriebskosten. Dabei müsse die Regierung Kretschmann/Schmid sich auf die anspruchsvolle Prüfung der „Hotel Silber“-Konzeption durch den Bund frühzeitig und intensiv vorbereiten, um diese auch bestehen zu können.

Auch müssen die finanziellen Risiken - die im Zusammenhang mit der Immobilie stehen - auf den Tisch, insbesondere die anfallenden Kosten für die Sanierung des Altbaus. Ohne diese Daten können die Investiti- onskosten nicht gründlich ermittelt werden. Finanzmister Schmid soll verbindlich Auskunft geben. Sollte sich dabei herausstellen, dass bislang kein präzises Gutachten zum Sanierungsbedarf erstellt wurde, müsse dann zügig ein unabhängiger Gutachter damit beauftragt werden, so das parteiübergreifende Jugendbündnis in Baden- Württemberg.

Für die GRÜNE JUGEND Baden-Württemberg
Jessica Messinger (Tübingen) und Marcel Emmerich (Reutlingen)
Sprecher der GRÜNEN JUGEND Baden-Württemberg

Für die JUNGEN LIBERALE Baden-Württemberg
Jens Bradenburg (Mannheim)
Vorsitzender der Jungen Liberalen Baden-Württemberg

Für die Junge Union Baden-Württemberg
Benjamin Völkel (Stuttgart)
Vorsitzender der JUNGEN UNION Stuttgart

Für die JUSOS Baden-Württemberg
Frederick Brütting (Heubach)
Vorsitzender der JUSOS Baden-Württemberg

Presseanfragen an:
presse_hotel_silber@t-online.de

 

Homepage Jusos Rhein-Neckar

 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de