Jusos Rhein Neckar trauern um Helmut Schmidt-Was die Politik von ihm lernen kann

Partei

Die Jusos trauern um Helmut Schmidt. Sie erinnern an das politsiche Vermächtnis des Altkanzlers, und fordern die hessische CDU Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach auf, sich für Ihre geschmacklosen Äußerungen auf Twitter zu entschuldigen.

 

Die Jusos Rhein Neckar trauern um Altbundeskanzler Helmut Schmidt „ Auch wenn es in einem so hohen Alter nicht überrascht, ist es doch ein herber Schlag für die Sozialdemokratie" so kommentieren die Jusos Rhein Neckar den Tod von Helmut Schmidt. Inhaltlich bleibt von Helmut Schmidt insbesondere sein engagiertes Eintreten für Europa sowie, sein beherztes Eintreten als Hamburger Innensenator bei der Sturmflut 1962.  

Er setzte sich auch um die Breitenwirkung für Politik ein, hielt Vorträge, auch an der Universität Heidelberg. Seine Botschaften erreichten auch die junge Generation. Er sorgte mit dafür, dass Politik in der breiten Öffentlichkeit sichtbar wurde, ohne in seichte Niveaulosigkeit abzudriften. Politiker*Innen wie Helmut Schmidt, die beherzt für Ihre Sache stritten, sind heute genauso nötig wie zu Schmidts Regierungszeit.  Auch wünschen sich die Jusos, dass die deutsche Politik, und insbesondere die SPD so beherzt für Europa eintritt, wie Schmidt es tat. Helmut Schmidts Zitat „Der Teufel soll sie holen, wenn sie Griechenland nicht retten" zeigt, wie wichtig ihm die europäische Integration war. Die gesamte deutsche Sozialdemokratie steht in der Pflicht, auch ihm Gedenken an Helmut Schmidt, Egon Bahr und Willy Brandt für ein offenes, tolerantes und freies Europa in einer friedlichen Welt einzustehen. Gerade in einer Zeit, in der die europäischen Rechtspopulisten von Budapest bis London Zäune an Europas Grenzen fordern, sollten wir entschieden an der Europäischen Integration und an einem friedlichen Europa weiterarbeiten. 

Die Jusos Rhein Neckar verurteilen aufs Schärfste die Versuche aus rechtspopulistischen Kreisen das Andenken von Helmut Schmidt für ihre fremdenfeindlichen Zwecke zu missbrauchen. Wir fordern auch die hessische CDU Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach auf, sich für Ihren Tweet auf Twitter zu entschuldigen.

 

 

Homepage Jusos Rhein-Neckar

 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von info.websozis.de