Atomausstieg - und dann?

Allgemein

Als ich vor zwei Jahren zum ersten Mal an dieser Stelle zur Energiepolitik Position bezogen habe, standen wir kurz vor der Bundestagswahl. Die Positionen der Parteien waren eindeutig: SPD und Grüne wollten am beschlossenen Atomausstieg festehalten, CDU/CSU und FDP die Laufzeiten der Atomkraftwerke gegen jeden gesellschaftlichen Widerstand verlängern.
Dieses „Wahlversprechen“ hat Schwarz-Gelb gehalten. Gegen massiven Bürgerprotest verabschiedete die Merkel-Regierung im Herbst 2010 die Laufzeitverlängerung.
Erst nachdem die atomare Katastrophe von Fukushima die schwarz-gelbe „Brückentechnologie“ kurz vor den Landtagswahlen zum Einstürzen brachte, beugte sich Schwarz-Gelb dem Bürgerwillen und kehrte zum rot-grünen Atomausstieg zurück. Das letzte Deutsche Atomkraftwerk wird nun 2022 vom Netz gehen.

Gehen 2022 die Lichter aus?
Die 100-Prozent-Ernergieversorgung aus erneuerbaren Energien ist möglich. Dazu bedarf es jedoch eines intelligenten Gesamtkonzeptes: dezentral, vielfältig und innovativ. Deshalb muss ab sofort in Forschung und Entwicklung investiert, Speicher- und Leitungskapazitäten für Strom ausgebaut und das Monopol der vier großen Stromkonzerne durchbrochen werden.

Die Energiewende vor Ort vollziehen
Die Energieversorgung der Zukunft ist dezentral. Es gilt die Heterogenität unseres Landes bzw. der Landschaft zu berücksichtigen. Erneuerbare Energien sind in Deutschland nicht an jedem Ort im gleichen Maße verfügbar. Sie müssen dort gewonnen werden wo sie vorhanden sind.
Deshalb ist es wichtig, die Energiewende als Prozess von unten zu verwirklichen. Vor Ort müssen Stadtwerke, Genossenschaften oder auch einzelne Bürger die Möglichkeiten der Ernergiegewinnung aus Erneuerbaren (Wind, Wasser, Sonne, Holz, Biogas, Erdwärme etc.) nutzen und so eine demokratisch kontrollierte und dezentral organisierte Energieversorgung der Zukunft realisieren.

Marco Ginal in "Schriese Aktuell"

 
 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

25.06.2020 08:46 Europa solidarisch voranbringen
In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft – in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

25.06.2020 06:44 Solidarpakt für Kommunen – Wir stärken Kommunen
Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.

Ein Service von info.websozis.de