Juso AG Schriesheim-Dossenheim

Atomausstieg - und dann?

Allgemein

Als ich vor zwei Jahren zum ersten Mal an dieser Stelle zur Energiepolitik Position bezogen habe, standen wir kurz vor der Bundestagswahl. Die Positionen der Parteien waren eindeutig: SPD und Grüne wollten am beschlossenen Atomausstieg festehalten, CDU/CSU und FDP die Laufzeiten der Atomkraftwerke gegen jeden gesellschaftlichen Widerstand verlängern.
Dieses „Wahlversprechen“ hat Schwarz-Gelb gehalten. Gegen massiven Bürgerprotest verabschiedete die Merkel-Regierung im Herbst 2010 die Laufzeitverlängerung.
Erst nachdem die atomare Katastrophe von Fukushima die schwarz-gelbe „Brückentechnologie“ kurz vor den Landtagswahlen zum Einstürzen brachte, beugte sich Schwarz-Gelb dem Bürgerwillen und kehrte zum rot-grünen Atomausstieg zurück. Das letzte Deutsche Atomkraftwerk wird nun 2022 vom Netz gehen.

Gehen 2022 die Lichter aus?
Die 100-Prozent-Ernergieversorgung aus erneuerbaren Energien ist möglich. Dazu bedarf es jedoch eines intelligenten Gesamtkonzeptes: dezentral, vielfältig und innovativ. Deshalb muss ab sofort in Forschung und Entwicklung investiert, Speicher- und Leitungskapazitäten für Strom ausgebaut und das Monopol der vier großen Stromkonzerne durchbrochen werden.

Die Energiewende vor Ort vollziehen
Die Energieversorgung der Zukunft ist dezentral. Es gilt die Heterogenität unseres Landes bzw. der Landschaft zu berücksichtigen. Erneuerbare Energien sind in Deutschland nicht an jedem Ort im gleichen Maße verfügbar. Sie müssen dort gewonnen werden wo sie vorhanden sind.
Deshalb ist es wichtig, die Energiewende als Prozess von unten zu verwirklichen. Vor Ort müssen Stadtwerke, Genossenschaften oder auch einzelne Bürger die Möglichkeiten der Ernergiegewinnung aus Erneuerbaren (Wind, Wasser, Sonne, Holz, Biogas, Erdwärme etc.) nutzen und so eine demokratisch kontrollierte und dezentral organisierte Energieversorgung der Zukunft realisieren.

Marco Ginal in "Schriese Aktuell"

 
 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de