Jusos Rhein Neckar wählen einen neuen Vorstand und diskutieren über die Landtagswahl

Pressemitteilungen

Vorstandswahlen und Antragsberatungen bei den Jusos

 

Der Parteinachwuchs der SPD diskutierte auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung  die Ergebnisse der Landtagwahll mit ihrem Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci. Paul Sander wurde als Vorsitzender bestätigte und er mahnte zur Geschlossenheit anlässlich der lokalen Ergebnisse der Alternative für Deutschland (AfD).

 

Am 18. März tagten die Jusos Rhein Neckar wie in den vergangenen Jahren im Rathaus Edingen-Neckarhausen. Gemeinsam mit den beiden gewählten Landtagskandidaten Daniel Born (Schwetzingen) und Gerhard Kleinböck (Weinheim) sprachen die Jusos über die Ergebnisse der Landtagswahl. Ebenfalls plädierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci dafür das Erreichte in den Vordergrund zu stellen und die nun stärker die konstruktiver die einfachen Antworten der AfD.

 

Paul Sander berichtete von der Arbeit des Kreisvorstand der letzten zwölf Monate. Die Jusos und Abgeordneten zeigten sich beeindruckt hinsichtlich umfangreichen Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen.

Die Jusos verabschiedeten zudem den Antrag "Medien Integration als öffentlichen Auftrag" Sie sprechen sich in dem Antrag für mehrsprachige Informationsgebote in den öffentlich rechtlichen Medien aus. Damit soll auf die zunehmende Propaganda in den letzten Monaten, vor allem von Russia Today reagiert werden.

 

Anschließend standen die Vorstandswahlen an. Sander warb in seiner Bewerbungsrede für eine inklusive Gesellschaft, die alle Menschen in dieser Gesellschaft mitnimmt: "Eine inklusive Gesellschaft ist mehr, als die Rampe ins Klassenzimmer." Der Vorstand wir komplettiert durch die stellvertretenden Vorsitzenden André de Sá Pereira, Elisabeth Krämer und Christian Trapp, sowie Carolin Sander (Geschäftsführerin), Steven Mohlau (Medienbeauftragter) und Carla Wengenroth (Mitgliederbeauftragte). 

 

Homepage Jusos Rhein-Neckar

 

Jusos in der SPD

 

SPD-Mitglied werden

 

Facebook

 

Newsticker

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von info.websozis.de